Wertschöpfende, zukunftsfähige und nachhaltige Methoden für das Recycling von Metallspänen.

Metallspäne, die mit klassischen Kühlschmierstoffen behaftet sind, werden früher oder später nur noch als Gefahrengut zum Transport zugelassen. Würden man die heute bestehenden Bestimmungen bereits anwenden, dürften Spänetransporte nur eine maximale Restfeuchte von 1 % haben, um nicht als Gefahrgut eingeordnet zu werden.

Die politische Diskussion ab wann mit Kühlschmierstoff verunreinigte Metallspäne als Gefahrengut gelten, ist längstens schon im Gange. In Baden-Württemberg beispielsweise gilt eigentlich eine 0.8-%-Grenze für die Restfeuchte. Diese wird jedoch von der Industrie kaum beachtet.  Andere deutsche Bundesländer planen keine so konkrete Vorgabe und verwenden aktuell den schwammigen Begriff von „tropfenden Metallspänen“. Warum aber wird, wie in der europäischen Verordnung verbindlich geregelt ist, die 1-%-Grenze in den Ländern nicht durchgesetzt? Dahinter steckt die Befürchtung, die Metallbranche und insbesondere die Automobilindustrie mit Mehrkosten zu belasten. Tatsächlich ist jedoch das Gegenteil der Fall: Denn es stehen längst Technologien mit insgesamt tieferen Gesamtkosten bereit.

Die Quasi-Trockenbearbeitung ist der grösste Wertschöpfungsfaktor im Recycling von Metallspänen

Was wird nicht alles auf dem Markt angeboten, um die Problematik kostenintensiv zu lösen: Da gibt es Brikettieranlagen, Spänetrockner oder Zentrifugen, nur um Kühlschmierstoffreste zu eliminieren. Bei all diesen Bemühungen geht jedoch vergessen, dass zum Beispiel eine Zentrifuge im Idealfall die Restfeuchte auf knapp 2 % senken kann. Auch die klassische Minimalmengenschmierung reicht hier nicht aus, um unter 1 % Restfeuchte zu gelangen. Teilweise wird versucht, stark verflüchtigende Schmierstoffe einzusetzen, die sich im Betrieb nachteilig auf das Klima (Luftreinheit) auswirken können. Neben biologisch abbaubaren Schmierstoffen gibt es letzten Endes nur die Quasi-Trockenbearbeitung, die eine Restfeuchte von unter 1 % erreicht.

Gesamthaft ökologische Metallausbeutung

Zugegeben: Kühlschmierstoffreste sind nicht das einzige Kriterium beim Recycling von Metallspänen. So ist auch ein möglichst geringer Abbrandwert  zentrales Kriterium für ein hohe Metallausbeutung. Die Brikettierung schafft hier teilweise Abhilfe. Ökonomischer und ökologischer sind jedoch kontinuierliche Schmelzanlagen neusten Standes, zum Beispiel von Hertwich Engineering. Diese Anlagen ziehen die Späne mittels Induktion möglichst schnell unter die Badoberfläche in die Schmelze. Der Metallverlust durch Oxidation wird damit stark reduziert – eine Brikettierung ist in diesem Fall nicht mehr notwendig.

Zukunftsfähige Lösung: biologisch abbaubare Hochleistungsschmierstoffe und Quasi-Trockenbearbeitung

Langfristig sehen wir, dass Kühlschmierstoffe zu 100 % biologisch abbaubar sein müssen. In diesem Segment gibt es auch bereits sehr viele und sehr gute Produkte auf dem Markt, jedoch setzt leider nur eine Minderheit diese aus ökologischen Überlegungen auch ein. Die Quasi-Trockenbearbeitung wiederum eröffnet ungeahnte Chancen für die ganze Branche: Sie ist nicht nur ökologisch nachhaltig, sondern steigert insgesamt die Zerspanungsleistung. Unilube verfolgt konsequent beide Ziele und bietet bereits heute sowohl biologisch abbaubare Hochleistungsschmierstoffe als auch die Quasi-Trockenbearbeitung an.

Hat Ihnen dieser Blog-Beitrag gefallen? Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir versorgen Sie jeden Monat mit aktuellem Fachwissen rund um die Quasi-Trockenbearbeitung.

Zeigt einen Fräser mit interner Kühlmittelzufuhr (IKZ) einmal stehend einmal rotierend. Dabei wird ein Schmierstoff mit fluorsezierendem Marker benützt. Der fluoreszierende Schmierstoff leuchtet grell auf und ist klar ersichtlich. Forschungsergebnis von Unilube in der Minimalmengenschmierung. Future Concepts

Fluoreszierender Hochleistungsschmierstoff

Prozessüberwachung an der Schlüsselstelle Hat eine effektive Prozessüberwachung der Minimalmengenschmierung in Werkzeugmaschinen eine Chance? Lässt sie sich dort überhaupt umsetzen? …

Zeigt eine gefrorene Eisdecke mit eingeschlossenen Luftbläschen. Sinnbild für die Kälte bei kryogener Zerspanung mit Unilube. Future Concepts

Produktkonzept Kryogene-Mikroschmierung

Kryogene Zerspanung kombiniert mit Minimalmengenschmierung: Die Idee ist nicht neu und hierzu gab es auch bereits diverse Studien an Hochschulen. …

Zeigt das Logo der Fachzeitschrift Machines Production, Themgebiet Metallbearbeitung Presseartikel

Performance d’usinage et respect de l’environnement

Der nachfolgende Presseartikel erschien in der Spezialausgabe n° 1089 von “Machines Production” am 30 April 2020 auf Seite 33. Autor …

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin